Das Haupt der Welt

Das Haupt der Welt Brandenburg Beim blutigen Sturm durch das deutsche Heer unter K nig Heinrich I wird der slawische F rstensohn Tugomir gefangen genommen Er und seine Schwester werden nach Magdeburg verschleppt un

  • Title: Das Haupt der Welt
  • Author: Rebecca Gablé
  • ISBN: 9783431038835
  • Page: 241
  • Format: Hardcover
  • Brandenburg 929 Beim blutigen Sturm durch das deutsche Heer unter K nig Heinrich I wird der slawische F rstensohn Tugomir gefangen genommen Er und seine Schwester werden nach Magdeburg verschleppt, und bald schon macht sich Tugomir einen Namen als Heiler Er rettet Heinrichs Sohn Otto das Leben und wird dessen Leibarzt und Lehrer seiner S hne Doch noch immer ist er GeiBrandenburg 929 Beim blutigen Sturm durch das deutsche Heer unter K nig Heinrich I wird der slawische F rstensohn Tugomir gefangen genommen Er und seine Schwester werden nach Magdeburg verschleppt, und bald schon macht sich Tugomir einen Namen als Heiler Er rettet Heinrichs Sohn Otto das Leben und wird dessen Leibarzt und Lehrer seiner S hne Doch noch immer ist er Geisel und Gefangener zwischen zwei Welten Als sich nach Ottos Kr nung die Widersacher formieren, um den K nig zu st rzen, wendet er sich mit einer ungew hnlichen Bitte an Tugomir, den Mann, der Freund und Feind zugleich ist

    One thought on “Das Haupt der Welt”

    1. Brandenburg, 929: Die Sachsen unter König Heinrich I. und seinem jungen Sohn Otto belagern die slawische Burg und erobern sie schließlich. Der slawische Fürst und sein ältester Sohn sterben, der jüngere Sohn Tugomir und seine Schwester Dragomira werden zu Geiseln des Sachsenherrschers. Dragomira verhält sich klug und fügt sich schnell in ihr Schicksal, während Tugomir sich mit der Rolle der fürstlichen Geisel mehr als schwer tut. Der junge Prinz Otto und sein Bruder Thankmar sind ihm du [...]

    2. Nach 350 Seiten voller unsympathischer Charaktere, platten Dialogen und strikter Schwarz-weißmalerei habe ich das Buch an der Stelle aufgegeben, wo Tugomir seine (offensichtlich prädestinierte) Liebste zum zweiten (!) Mal sieht, das Licht ausmacht, aus Versehen berührt und sofort an sich ran zieht und küsst. Mit dieser Szene ist so ziemlich alles falsch, was auch nur falsch sein kann:1. Sie ist 12 und verängstigt.2. Sie kennen sich nicht (er hat mal ihr Fieber geheilt, da war sie geistig ka [...]

    3. zuerst war ich etwas skeptisch, da ich Gablé nur mit englischer Geschichte kenne, aber nach ein paar Seiten hat sie gezeigt, sie kann auch Deutsche Geschichte und es war mal wieder ein Buch, in das man sich einfach reinfallen lassen kann

    4. Herrlich, Geschichtsunterricht mit sympathischen Figuren, aber auch totalen Ekelpaketen. Liebe, Leidenschaft, Sklaven, Krieger, Könige und Fürsten. Kämpfe zwischen Slawen, Sachsen und Hevellern, Lothringer, Bayern. Ohne Rücksicht auf die zarte Seele des Lesers oder der Empfindlichkeit des Magens. Ein mitreißend geschriebenes Buch.

    5. "Das Haupt der Welt" von Rebecca Gablé ist im Herbst 2013 im Lübbe Verlag erschienen und erzählt die wechselvolle Geschichte der Slawen und Sachsen Mitte des 10. Jahrhunderts.Rebecca Gablé entführt uns hier erstmals ins deutsche Mittelalter und lässt uns teilhaben an den letzten Prinzen- und ersten Regierungsjahren Otto I, der später als Otto der Große in die Geschichte eingehen wird.Gleichzeitig erleben wir den Untergang der Slawen, die zu dieser Zeit noch östlich des ostfränkischen R [...]

    6. First of all - while I really enjoyed reading this book, I didn't enjoy it as much as the previous books by Rebecca Gable. For me, these characters just haven't been as likable as her others and for me, it's one of the most important things - that I like the characters.But, I loved reading about German history. I loved learning about things (being it politics, how people lived, traditions and so on). It's been interesting to discover some words and their meaning, that are still around nowadays ( [...]

    7. Ein historischer Roman im 10. Jahrhundert, dessen Hintergrund die Formierung des Ostfrankenreichs, der Aufstieg Ottos des Großen und die Kämpfe zwischen Sachsen und Slawen bilden. Man fühlt sich in die zeit von vor 1000 Jahren zurückversetzt und Gablé versucht, die Sichtweisen der verschiedenen Protagonisten darzustellen und verständlich zu machen. Zwar gibt es auch die richtigen Schurken wie Gero, aber selbst diesen kann man zumindest ansatzweise verstehen, und die Hauptdarsteller, allen [...]

    8. Historische Romane waren eigentlich noch nie so richtig mein Fall - bis ich in einer Leserunde die Waringhams von Rebecca Gable gelesen habe und begeistert war. Darauf folgten noch andere Romane der Autorin und jetzt hatte ich mal wieder Lust auf eines ihrer Bücher und habe mir "Das Haupt der Welt" vorgenommen. Wie immer hat mich ihr Schreibstil wieder sehr gefesselt. Mit ihr macht Geschichte einfach Spaß, denn es ist nicht alles nur Fiktion, sondern man lernt auch noch was dazu. Besonders gef [...]

    9. Gute 4 SterneZum InhaltEs beginnt im Januar 929 a. d.Für den Slawenfürsten Vaclavic und seine Söhne Bolitut und Tugomir sieht es nicht gut aus, denn die Brandenburg wird von den Sachsen belagert. König Heinrich und sein Sohn Otto wollen den heidnischen Slawen den rechten Glauben beibringen und die Ostgrenze zu ihrem Reich sichern.Sie überrennen die Brandenburg und nehmen Tugomir und seine Schwester Dragomira als Geisel, um sich die Unterwerfung des hevellischen Fürsten zu sichern. Doch Ott [...]

    10. Rebecca Gablé schafft es mit ihrem Roman der Geschichte Europas Emotion und Leben einzuhauchen, und sich dabei trotzdem nah an den Tatsachen zu orientieren, wie ich es vorher noch bei keinem Autor gelesen habe. Es ist schon ein wenig seltsam, dass es hier insbesonderer um Personen geht, die es wirklich einmal gab, und denen für das Buch natürlich Eigenschaften und Details zugedichtet werden mussten, für die es historisch vermutlich keine Belege gibt. Doch Rebecca Gablé schafft es, Realität [...]

    11. War wieder mal ein schöner Gablé-Roman und endlich mal um deutsche Geschichte, mit der ich mich zu meiner Schande nicht so gut Auskenne. Gerade der Zeitraum (2. Hälfte des 10. Jahrhunderts)ist den meisten Menschen nicht so geläufig. Der Roman war wieder sehr spannend, aber obwohl natürlich viele sympathische Figuren drin vorkommen, ist mir doch keine so ans Herz gewachsen, wie die Waringham-Protagonisten.

    12. Wieder einmal ein echter Page-Turner - spannend geschrieben und historisch korrekt wird eine Geschichte aus dem Mittelalter (ein paar Jahre früher als von Rebecca Gable gewohnt ;)) erzählt, die mehr als interessant ist.Wer Rebecca Gables Bücher mag, wird "Das Haupt der Welt" lieben!

    13. Bestimmt nicht der beste Roman Gablés, aber dennoch wirklich gut. Sehr schön mal nicht nur englische Geschichte zu hören, sondern etwas über Mitteleuropa. Wie üblich gut geschrieben, tolle Figurenzeichnung und sehr spannend.

    14. Kurzmeinung:Genre: Historischer RomanHandlung: Wir lernen in diesem historischen Roman viel über einen älteren Teil der deutschen Geschichte. Als Leser ist man dabei, als König Heinrich I, König des Ostfränkischen Reichs, seine Grenzen sichert, gegen die "wilden", barbarischen und ungläubigen Slawen kämpft und die Ungarn vertreibt. Hautnah erleben wir, wie er seinen mittleren Sohn bevorzugt, ihn noch zu Lebzeiten zu seinem Nachfolger benennt und wie Otto zu König Otto I, Otto der Große, [...]

    15. Prinzipiell wieder eine solide Leistung von Rebecca Gablé. Allerdings fand ich dieses Buch schon etwas schwächer als die anderen Werke, die ich bislang von ihr gelesen habe. Das liegt vielleicht an dem Setting, weil ich mich zu britischer Geschichte einfach mehr hingezogen fühle, aber andererseits auch daran, dass ich mit den Charakteren nicht so richtig warm geworden sind. Am liebsten mochte ich eigentlich die Nebencharaktere, die aber dann so gut wie nie im Verlauf des Buches ihre eigene Pe [...]

    16. Ein sehr interessanter Roman über die deutsche Geschichte des frühen Mittelalters, die mich fasziniert und gefesselt hat und deren knapp 880 Seiten ich in 6 Tagen verschlungen habe. Auch wenn manche Szenen mir etwas zu gewalttätig waren macht es doch keinen Sinn seinen Blick vor dieser Seite des Mittelalters zu verschließen und sich nur mit dem Schönen zu beschäftigen

    17. I was listening to the audiobook of this one, which gave me a hard time at some points. I got mixed up with all the names several times, which mad it difficult to follow the story. I also think the book has some length and i was a bit bored attimes. But overal it was a good historical novel with an interessting storyline.

    18. Die Geschichte spielt im frühen Mittelalter, zur Zeit der Ottonen in Deutschland und selten hat mir deutsche Geschichte so viel Spaß gemacht wie beim Lesen dieses Buches! Geschickt verwebt Rebecca Gable Wahrheit und Fiktion miteinander und man merkt beim Lesen gar nicht, wer der vielen Personen nun tatsächlich gelebt hat und wer nicht. Hilfreich ist hier das vorangestellte Personenverzeichnis. Doch die einzelnen Figuren werden so geschickt in die Geschichte eingeführt, dass ich kaum jemanden [...]

    19. Tugomir, ein slawischer Fürstensohn, wird zusammen mit seiner Schwester Dragomira vom Sachsenkönig Heinrich I. gefangen genommen und als Geisel nach Magdeburg gebracht. Während seine Schwester als Liebhaberin von Heinrichs Sohn Otto ein recht ruhiges Leben führt, hat Tugomir nur eins im Sinn: er muss zurück in seine Heimat. Da jedoch ein Druckmittel besteht, um ihn an der Flucht zu hindern, verlegt er sich auf das, was er am Besten kann: heilen – und macht sich damit einen großen Namen. [...]

    20. Inhalt:Der slawische Fürstensohn Tugomir wird zusammen mit seiner Schwester Dragomira 929 gefangen genommen und an den Hof Heinrichs verschleppt. Dort kann er das Leben Ottos, Heinrichs Sohn retten und avanciert zu dessen Leibarzt und später Lehrer seiner Söhne. Das ändert nichts daran, dass er immer noch Gefangener ist, ein Gefangener, der nach der Krönung Ottos und die aufkommenden Unruhen eine besondere Rolle übernehmen wird.Setting und Stil:Die erste Hälfte des 10. Jahrhunderts ist ei [...]

    21. "Das Haupt der Welt" war mein zweites Buch von Rebecca Gablé und es hat mir ebenfalls gut gefallen, auch wenn es mich nicht genauso fesseln konnte wie "Das Lächeln der Fortuna".In diesem Buch beschäftigt die Autorin sich mit der 'deutschen' Geschichte und die Protagonisten sind hauptsächlich historische Figuren. Einige sind sehr bekannt, wie König Otto I während ich von anderen noch nie gehört hatte. Zur letzten Gruppe gehört Tugomir, ein slawischer Fürst, der zehn Jahre in Gefangenscha [...]

    22. Jeder neue historische Roman von Rebecca Gablé versetzt mich wieder und wieder in Verzücken: Sie versteht es einfach, historische Hintergründe so toll und spannend zu erzählen, dass man lernt, liebt und leidet, alles gleichermaßen. Bisher spielten diese epischen und äußerst kurzweiligen Werke immer im englischen Adel. Und das war schon klasse, und wie oft habe ich bedauert, dass die Bücher (noch) nicht ins Englische übersetzt sind, so dass die historisch interessierten Leser auf der Ins [...]

    23. Die Autorin bleibt die Königin des historischen Romans für mich. Ich finde es toll, dass sie sich an etwas Neues gewagt hat und die deutsche Geschichte aufgegriffen hat, die durchaus mit der englischen mithalten kann.Am Anfang wirkten die Namen wie Otto, Tugomir und Dragomira ein bisschen fremd auf mich, bin ich mir doch an James, William etc. gewöhnt. Aber das legt sich mit der Zeit. Die Geschichte ist spannend und die Charakter wirken authentisch. Tugomir fand ich am Anfang ein bisschen mü [...]

    24. Ich bin eigentlich ein Fan historischer Romane und der Bücher von Rebecca Gablé, dieses jedoch konnte mich leider nicht fesseln. Die Autorin verlässt hier angestammtes Terrain und der Roman spielt diesmal nicht in England sondern in Sachsen. Protagonisten sind der sächsische König Otto und der slawische Fürst Tugomir. Letzterer gerät in Gefangenschaft des Erstgenannten, ist jahrelang dessen Geisel/Gefanger, entwickelt aber - Überraschung, Überraschung - so etwas wie Freundschaft zu ihm [...]

    25. Ich liebe die Bücher von Rebecca Gablé und hatte das Glück, den neuen Roman bereits im Mai/Juni zu lesen. Entweder bin ich gerade etwas übersättigt oder hatte zu große Erwartungen. Diese konnte „Haupt der Welt“ leider nicht erfüllen. Gablé macht es eigentlich richtig. Weg aus England, rein in die deutsche Geschichte. Doch schafft sie es nicht, mir diese neue Welt genau so bunt zu zeigen wie die englische in „Lächeln der Fortuna“ oder auch „Siedler“. Irgendwie kam ich nicht r [...]

    26. Mein erster Gedanke, als ich auf Seite 861 angekommen war: Gott, ich habe es überlebt. Über diesen Ausspruch war ich beinahe geschockt. Eigentlich bin ich nämlich ein Gablé-Fan, doch dass hier war bereits das zweite Buch, durch das ich mich wirklich gequält habe. Jede Seite aufs neue ein Kampf, und warum, kann ich eigentlich nicht sagen. Vielleicht weil alles irgendwie gleich ist, nur Namen und Orte getauscht werden? Die Charaktere waren furchtbar und der einzig Sympatische verstirbt dann a [...]

    27. „Das Haupt der Welt“ ist ein unterhaltsamer, komplexer Roman, der die Epoche, in der er spielt, in farbenprächtigen Bildern darstellt. Mir hat besonders Tugomir als Hauptcharakter gefallen, der das Beste aus seiner undankbaren Rolle als Mittler zwischen Eroberten und Invasoren macht und vom Opfer rasch wieder zum Akteur wird. Auch, dass die relativ selten in historischen Romanen erwähnte slawische Kultur eine so große Rolle spielt, ist mir sehr positiv aufgefallen. Für eine detaillierter [...]

    28. Sehr interessant (auch als Audiobuch), vor allem, weil die historischen Daten so gut mit echt wirkenden Menschen "ausgefüllt" sind. Gegegentlich wünscht man sich ein kleines bisschen mehr Tiefe, Komplexität bei Hauptfiguren, aber es gibt ja sooo viel zu erzählen und man kann letztendlich auch selber was beisteuern (z.B. die Psychologie von Gero oder Mathildis) und muss nicht alles ausdrücklich und ins Detail erzählt kriegen. Auch das "Spannungs-Management" ist bei vielen Ereignissen sehr g [...]

    29. Kurz:Ein Gablé, durch und durch. Die vertrauten Grundzüge sind wieder da, manchen mag sie altbacken vorkommen, mir haben sie weiterhin gefallen.Allerdings mag man fast erkennen, dass Frau Gablé nicht mehr auf bekanntem Gebiet wandelt und sich einiges erst erarbeiten musste. Das bedeutet zum einen, dass sie stellenweise ein bisschen Stolz ihre Recherche herunterarbeitet, und dass ihre Charaktere irgendwie nicht GANZ aufgehen wollen.Schlussendlich ist das Buch aber genau das Richtige für Gabl [...]

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *